AFD-Wetterau: Karbener Naturfreunde werfen AfD raus

Die AFD wollte letzten Samstag ein Fest in einem Haus der Karbener Naturfreunde feiern. Die Jusos Wetterau haben mit Hinweis auf den politischen Hintergrund der AFD eine Pressemeldung hierzu verfasst. [Siehe hier: Wir sagen Nein zu Intoleranz in der Wetterau]

AFD-PlakatAm Tag vor der Veranstaltung wurde der AFD durch die Naturfreunde Karben der Vertrag gekündigt, da der Raum nicht für eine öffentliche Veranstaltung angemietet worden sei. Die AFD hatte für die Veranstaltung flächendeckend plakatiert und geworben. [Siehe hier: Karbener Verein wirft AFD raus]

Es hätte jedoch mit Blick auf den politischen Hintergrund der Naturfreunde klar sein müssen, dass AFD und Naturfreunde nicht zusammen passen: „Die NaturFreunde Deutschlands sind ein politischer Freizeitverband. Wir haben uns den Idealen des demokratischen Sozialismus sowie der Nachhaltigkeit verpflichtet“ [ Quelle siehe hier: Naturfreunde] Auch die Karbener Naturfreunde haben einen klaren politischen Hintergrund, der sich mit rechtspopulistischen Elementen nicht vereinbaren lässt: „Zu den Organisationen, die von den Nationalsozialisten verboten und deren Vermögen zugunsten des »Dritten Reiches« eingezogen wurde, zählte auch der Touristenverein »Die Naturfreunde«.“ [ Quelle siehe hier: Chronik der Naturfreunde Karben] Die AFD hat die Vernstaltung in eine Friedberger Gaststätte verlegt – Hier waren jedoch um 14.30 keine „AFD-ler“ mehr anwesend[Siehe Artikel FR „AFD-Party ohne Gäste“ unten].

Was hat die Antifa-BI hiermit zu tun?

Die AFD ist keine neonazistische Vereinigung. Sie ist auch nicht mit NPD, „Projektwerkstatt Karben“ oder anderen Gruppen der extremen Rechten gleichzusetzen, aber es gibt aus antifaschistischer Sicht berechtigte Kritik an dieser Partei. [ Lest selbst, hier Beispiele von Andreas Kemper] Wir haben der Frankfurter Rundschau deshalb ein Interview mit unseren Einschätzungen gegeben [ Siehe hier: AFD-Party ohne Gäste] Hierauf wurde mit heftigen Kommentaren auf der Seite der FR und in den sozialen Netzwerken reagiert, die unsere Kritik bestätigen.

Was folgt? Ein Shitstorm gegen Naturfreunde, Rundschau, Jusos und die Antifa-BI

Beispiele: “ Da berichtet der bekannte oberste politische Gesinnungswächter von der „Antifa-BI“, Herr Andreas Balser, in der FR über das Sommerfest der AfD,(…)“ [Zitat aus den sozialen Netzwerken] Die Antifa-BI e.V. wird natürlich weiterhin berichten, dokumentieren und protestieren und sich sicher nicht durch Hetzkampagnen von rechtsaußen davon abhalten lassen. Hier die Kommentare:

Die Linke Wetterau hat mehrere Plakate gegen die AFD-Veranstaltung in Friedberg aufgehängt – alle waren nach der AFD-Veranstaltung „verschwunden“.

Die AFD hat eine andere Sicht auf die Dinge, bestätigt jedoch in dem Interview mit der FNP, dass sie hier generell Schwierigkeiten hat.

Artikel wird ergänzt:

FNP: Partei-Fest statt Privat-Party